Großstadtleben, von wegen der Kultur und so

Was folgt ist eine absolut chaotische Zeit, gelebt und erlitten in einer Altbauwohnung nahe der Frankfurter Innenstadt. Dazu schreibe ich lieber später etwas ausführlicher. Für hier und heute nur soviel: Es ist nicht gut, wenn alkohol-affine Menschen über ihrer Stammkneipe wohnen.

Mampf

Hessenkolleg

Ach Leute, das schwierigste an diesen Bildern sind die Begleittexte. Da bin ich also aus der kuscheligen Zweizimmer-Freundin-Katze-Grünpflanzen-Wohnung in ein 11-Quadratmeter-Zimmer in einem Fast-Studentenwohnheim gezogen. Denkt euch was dazu. Auf den Schwarzweissbildern seht ihr das Wohnheim des Hessenkollegs Frankfurt und eine Rekonstruktion der Ausssicht vom 7. Stock des Wohnheims auf den Lehrtrakt und die Mensa. Hessenkolleg bedeutet, das Abitur in fünf Vollzeit-Semestern nachzumachen.
Hessenkolleg Wohnheim

Lehrtrakt

Wohnheim bedeutet rund 80 junge Menschen, die jeweils zu Beginn eines Studienjahrgangs sehr viel feiern. Manchen gelingt nach einer angemessenen Zeit des Feierns der Einstieg oder die Rückkehr in ein geregeltes Studienleben. Manch anderen nicht.

Sitzgruppe

Wandschmuck

Die erste eigene Wohnung

Mit neunzehn Jahren zog ich von zuhause aus. Ein zufälliger Lehrstand und ein Bekannter  bei der Wohnungsbaugesellschaft machten es möglich, gemeinsam mit meiner Freundin die Wohnung zu beziehen, in der ich aufgewachsen war. Nebenbei, unverheiratet zusammen zu ziehen war zu dieser Zeit noch nicht problemlos möglich und wir mussten unsere (nicht vorhandene) Heiratswilligkeit durch die Bestellung des Aufgebots belegen. Die Bilder sind alleine wegen der Tapetenmuster schon sehenswert.

Ich im Bad

Muster

Küche

Schlafzimmer