Wie bei uns Probleme gelöst werden (Teil 3 – ein Nachtrag)

Wer die ersten zwei Teile verfolgt hat und unsere Bedingungen vor Ort nicht kennt, könnte zur Vermutung gelangen, nun sei alles gut. Vorschlag, Diskussion, Beschluß im Sinne des Vorschlags, wer will da denn meckern?
Ich, schon wieder! Einfach der Vollständigkeit halber. Im Kern meiner Nörgelei: wir werden diesen Beschluß nicht umsetzen (ihr erinnert Euch: es gilt einen gar nicht mal so kurzen Schotterweg anzulegen). Wir haben weder die Menschen, die das tun möchten, noch solche, denen das auch nur wichtig genug wäre, um darüber nachzudenken, wie man den Beschluß trotzdem umsetzen könnte. Der Weg wird also so matschig sein, wie er eben matschig wird und außer X wird´s niemand stören. Und den vielleicht auch nicht, war das ganze doch irgendwas zwischen Missverständnis und Vorwand, nur zum kleinsten Teil aber die Sorge um Matsch und Rasen.
Ein weiteres Merkmal unserer Beschlüsse: sie sind auslegungsähig! Schon wenige Wochen nach dem Beschluß (ich vermute sogar direkt danach) gibt es voneinander abweichende Auslegungen. Während ich oben im Text ganz selbstverständlich davon ausgehe, dass der Weg nun eine Aufgabe aller ist, gibt es eine andere und angenehmere Sichtweise auf den Beschluß. Diese besagt, dass X. nun die Möglichkeit hat, auf Kosten des Vereins einen Weg anzulegen. Wenn er das will. Nennen wir es Hilfe zur Selbsthilfe.
So, genug genörgelt. Es gibt ja auch Gutes zu berichten. Allem voran, die Stimmung war gut, meint: halbwegs kooperativ und konstruktiv. Auf eine konventionelle Weise auch höflich, obwohl dass bei mir immer das Gefühl hervorruft, dass ich verarscht werde.
Dann: wir haben eine Lösung gefunden. Und das wird auch durch meine Nörgelei nicht weniger lobenswert.
Letztlich – und für mich am wichtigsten – wir haben mal wieder gemeinsam bedacht, was uns gemeinsam gehört. Und wir haben mal wieder auf die Gemeinschaft und ihren gemeinsamen Besitz fokussiert. Ich hoffe, dass das nur ein Anfang war und wir das Bewußtsein von unserem gemeinsamen Reichtum, den wir nur nutzbar machen müssen, weiter entwickeln werden. Wer weiß, vielleicht werden wir sogar aktiv und bauen uns ein Bad. Alles nur Kopssache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.