Rückbau der geodätischen Rankhilfe

Anfang Juni habe ich die geodätische Rankhilfe abgebaut. Mit den Jahren war das Holz dort, wo es unbehandelt geblieben war, morsch geworden. Insgesamt bin ich zufrieden, mit einem Alter von 8 Jahren ist die „Kuppel“ 3 Jahre älter geworden, als ich ursprünglich schätzte.

Ostseite

Einen Teil des Holzes (die Strahlen) und die Verbindungsringe (die Knoten) werde ich nochmals für einen kleineren Dome verwenden können.

Holz- und Knotenstapel

Jetzt muss aber erstmal das Gelände aufgeräumt und reorganisiert werden.

Westseite

Aufgabenbereich? Geschützt? Was soll das denn?

Findet fünf Unterschiede zwischen den Bildern. Nur um Euch die Wartezeit zu verkürzen bis der unter dieser Überschrift geplante Blogbeitrag erscheint.

<O>

Monate später (11.7.2011).
Es gibt diesen Text, ich schwör´s. Irgendwo in den Tiefen meines Computers. Ich habe ihn geschrieben und zur Korrektur abgelegt. Und vergessen. Und erinnert, heute. Und gesucht. Mehrfach.

Weg ist er. Vielleicht wurde die Platte heiß und er ist verdampft. Auch Undichtigkeit könnte eine Rolle spielen, einfach rausgetropft aus der Platte. Erst vor Kurzem habe ich eine Undichtigkeit in der Wasserzuleitung meiner Spüle entdeckt, ein Phänomen, das ich für ähnlich unwahrscheinlich gehalten hätte. Und dann habe ich irgendwo gelesen, dass die App für das Interdimensionsportal in selten Fällen Dateien in den 7-dimensionalen Raum portiert, was in allen nicht-7-dimensionalen Räumen dann so aussieht, als seien sie schlicht nicht vorhanden. Egal, auch scheinbar weg ist weg.

Deswegen gibt es an dieser Stelle nur eine stark verkürzte Erklärung für die geschützten Aufgabenbereiche. In den Aufgabenbereichen gab es Aufgaben (der Name deutet darauf hin), die speziell für den Lieblingsmenschen während der Rauchentwöhnung konzipiert waren. Da ein Teil dieser Aufgaben persönlicher Natur waren, hielten wir einen Passwortschutz für angemessen.

Als Beispiel für eine weniger persönliche Aufgabenstellung kann das obige Suchbild dienen. Die meisten Aufgaben dienten schlichtweg dem Zeitvertreib und der Solidaritätsbekundung. Soweit es also alle anderen Leser dieses Blogs betrifft: laaaangweilig!

Das “ laaaangweilig “ müsst ihr mir jetzt einfach mal glauben, auch wenn ihr es nicht überprüfen könnt. Zum Beweis, dass ich „langweilig“ kann, die folgenden Ausführungen. In den Zeitraum, in dem die Aufgaben enden sollten, fiel die Umstellung des WordPress-Editors und die Anschaffung eines neuen Computers. Beides hatte großen Einfluß auf die Aufgaben. Der neue PC brachte einen Motivationsschub in Bezug auf die Nutzung längst vergessener Programme oder Fähigkeiten. An etlichen Stellen dauerten meine Vorhaben dann etwas länger als geplant, aber am Ende war ich ungefähr so gut wie früher.

Womit ich aber seeehr unglücklich war, war dieser fucking Editor. Man sieht es den Texten nicht an, aber gelegentlich formatiere ich Text oder Bilder in der HTML-Ansicht um bestimmte Effekte zu erzielen. Der neue Editor lässt das nur noch eingeschränkt zu und bei meinen Versuchen, es dennoch zu tun habe ich zumindest einmal eine größere Menge Text verloren (Scheiß 7-dimensionaler Raum). Und nur wegen diesem Scheiß-Editor gibt es zwei Aufgabenbereiche, obwohl einer es getan hätte. Den Bereich vor und den Bereich nach der Umstellung des Editors.

Und dass ich seit der Editor-Umstellung nichts mehr geschrieben habe, hat vermutlich mit der Umstellung nichts zu tun, vielleicht aber doch. Mir wird da etwas aufgezwungen, was ich eigentlich nicht will. Es gelingt mir nicht, einen Fortschritt darin zu sehen, nun weniger Möglichkeiten zu haben, eigene Vorstellungen umzusetzen. Stattdessen kann ich nun mit weniger Möglichkeiten anstrengslos uniform-formatierte Texte schreiben, die sich garantiert problemlos auch auf dem Schlau-Fon lesen lassen. Was mir aber nur halb so wichtig ist.

Apropos wichtig, wichtig war für heute nur eines, diesen Text abzuschließen. Was hiermit so lala getan sei.