Zum „die Zähne ausbeißen“, ein Versuch

Endlich geht die Renovierung des „Kinderwagens“ wieder voran. In der letzten Woche habe ich endlich das neue Dach provisorisch aufgezogen und die renovierte Front neu gestrichen. Gefällt mir sehr viel besser als die alten, „lustigen“ [intlink id=“569″ type=“post“]Fische[/intlink].

Der neu gestrichene Kinderwagen

Das Bild unten zeigt einen nie zuvor gesehenen Versuch, dem Tierreich Herr zu werden. Dort, wo das Dach aufliegt, ist erfahrungsgemäß der Bereich, in dem die verschiedenen Tiere eindringen. Das mögen Wespen sein oder auch Mäuse, gelegentlich sogar Siebenschläfer. Während die Nager bevorzugt von den Ecken aus angreifen, finden die Fliegtiere ihre Einfluglöcher meistens im Wandbereich unterhalb des Dachüberstandes. Und wenn sie einmal im Dach sind zerstören sie dort unter nächtlich-lästiger Geräuschentwicklung  die Isolation. Wenn man also, wie ich gerade, ohnehin Wand und Decke offen hat, macht es Sinn, sich etwas zu überlegen, was dem zu erwartenden Missstand Abhilfe schaffen könnte. Mein Versuch ist eine Zementeinlage in den gefährdeten Bereichen, bin gespannt, ob es hilft. Schaden wird’s nicht.

Die zementierte Mäuserennbahn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.