Beatmungsgeräte? Beatmungsgeräte!

Beatmungsgeräte werden gegenwärtig mehr gebraucht als vorhanden sind. Und während Staatsoberhäupter Firmen ihres Vertrauens beauftragen, die Produktion mal eben auf solche umzustellen, machen sich Tüftler weltweit mit den Geräten vertraut und tun, was sie am besten können, sie basteln mit wenig Materialeinsatz funktionsfähige Provisorien. Nicht geeignet für den Einsatz in lebensbedrohlichen Situationen, aber gut genug für die Zeit der Genesung.


Auf Youtube anschauen.

Die Pläne der Geräte sind Open Source und können mit geringen Aufwand im Netz gefunden werden. Wer sich dafür interessiert findet hier den Einstieg: The Breathing Projekt (ein Projekt Marburger PhysikerInnen) und CORESPONSE (aus Aachen).

Nachgeschoben (31.3.2020): Irgendetwas an der Nutzung von DIN-Normen kostet Geld. Habe nicht nachrecherchiert, was genau das ist. Vielleicht ist es nur das Papier, auf dem die Normen beschrieben sind, und vielleicht ist es urheberrechtsähnlicher Quatsch. Ist mir gerade auch egal, weil Corona möglich macht, dass sie gerade nichts kosten:

Um die Herausforderungen der Corona-Krise zu meistern, stellt DIN in Absprache mit der Europäischen Kommission bis auf Weiteres verschiedene Normen für medizinische Ausrüstung kostenlos zur Verfügung. Ziel ist es, dem wachsenden Mangel an Schutzmasken, -handschuhen und weiteren Produkten zu begegnen, mit dem viele europäische Länder zu kämpfen haben.

via: https://www.beuth.de/
de/sonderausgaben-normen-medizinische-ausruestung

Betrifft neben den Firmen, die Ihre Produktion auf irgendein medizinisches Gut umstellen, natürlich auch die Bastler.  Die können jetzt besser basteln. Normgerecht.

Irgendwas an der Geschichte liegt mir quer, ich weiss nur noch nicht genau was. Ideen dazu?

Corona, 27. März,Tag 30

So, nachdem die letzten beiden Beiträge beweisen, dass mir zu Corona nur schlechter Humor einfällt, wird es heute dokumentarisch. „Dokumentarisch“, so richtig mit Recherche und Dings und Dongs, das können andere besser. Stefan zum Beispiel, deswegen heute eine Premiere, den ersten Gastbeitrag in diesem Blog.

Screenshot Telegram

 

Alle Kinder spielen im Garten, …

Könnt Ihr Euch erinnern, es gab da mal eine Sorte gereimter Witze, die dieses Format hatten:

Alle Kinder [tun],
außer/nur nicht [Kindername],
der/die [tut/tut nicht/sonstige Pointe].

Zu abstrakt? Konkret fallen mir nur noch zwei zur Veranschaulichung ein:

Alle Kinder haben sich lieb,
außer Reiner,
den mag keiner.

Oder das:

Alle Kinder schauen zum brennenden Haus,
nur nicht Klaus,
der schaut raus.

Wie ich drauf komme? Nun, nach langer, langer Zeit habe ich mal wieder eine aktuelle Variante gehört. Definitiv aktuell, kein Zweifel:

Alle Kinder spielen im Garten,
nur nicht Mona,
die hat Corona.

Bumm-Tää, Bumm-Tää, Bumm-Tääh!