Ich bin Root, …

…, nicht aus Neigung, sondern aus Prinzip. Und wie das mit Prinzipien so ist, manchmal zwingen sie uns zu Vorgehensweisen, die wir unter anderen Umständen vermeiden würden. In diesem Fall fühlte ich mich zu unangemessener Hast gedrängt. Denn wenn man sein Gerät rootet, nein eigentlich davor, wenn man den Bootloader entsperrt, verliert man seine bis dahin angehäuften Daten. Oder zumindest einen Teil davon, Logins und gespeicherte SMS zum Beispiel. Vielleicht ist das auch nicht zwangsläufig und wenn man weiss, was man tut, lässt es sich vermeiden. Womit auch schon angedeutet ist, dass ich keineswegs immer wusste, was ich tat auf meinem Weg zum Root-sein. Die Hast also war notwendig um möglichst wenig Daten zu haben, die ich dann verlieren würde. Ist nämlich lästig, diese Neueinrichterei.

image

Ich bin ein DOS-erfahrener Mittfünfziger, Ubuntu-Nutzer ohne vertiefte Linux-Kenntnisse und blutiger Smartphone-Anfänger. Damals, wir hatten ja nichts, und dann hatten wir DOS und die Kommandozeile. Wir lernten, dass Computer kleinkarierte Scheißer sind, die Fehler in der Kommandozeile nicht tolerieren, auf Groß- und Kleinschreibung achten und zwei Leerzeichen nicht für eins nehmen. Andererseits, wenn man sich ihnen mit der gleichen Kleinkariertheit näherte, konnte man durchaus Spass mit ihnen haben.

Unter Ubuntu habe ich gelernt, zugunsten eines schnellen Ergebnisses auf das Verständnis zu verzichten. Ich tippe gerne mal 5 kryptisch anmutende Kommandozeilen im Terminal ein, wenn ich danach das versprochene Ergebnis bekomme. Linux ist zu komplex geworden, um sich „nebenbei“ damit zu beschäftigen, aber zum Hobby möchte ich es mir nicht machen. Ich bin den Jungs dankbar, die sich die Mühe machen, die 5 Zeilen zu veröffentlichen.

Android ist auch nur ein komplexes Betriebssystem, nämlich das für schlaue Telefone, folglich habe ich mich ihm letztendlich (nach zwei erfolglosen Versuchen mit gut ausgearbeiteten Skripten) mit der Kommandozeile und einem guten Schritt-für-Schritt-Anleitungsvideo genähert.

Ich möchte jeden, der es sich zutraut, dazu ermutigen, es genauso zu tun. Der Vorteil bei der Arbeit mit der Kommandozeile war, dass ich bemerkte, an welcher Stelle der Prozeß nicht wie erwartet ablief. Trotz aktiviertem USB-Debugging war mein Gerät anscheinend nicht mit dem PC verbunden. Die Option noch zweinmal angeklickt (Haken weg, Haken dran) und schon ging alles wie gewünscht. These: USB-Debugging hat eine Ablaufzeit, nach der es „erneuert“werden muss. Wer es genau wissen will recherchiert hier weiter. Ich werde das nicht tun, mir genügt es, diese eine Mal ohne vertieftes Verständnis und erfolgreich mein Gerät gerootet zu haben. Ich bin Root, Ende.

PS Leider zu spät dieses Fast-Glossar mit Begriffen rund um das Rooten gefunden. Wäre hilfreich gewesen.

Ab hier werde ich die Programme listen, die ich mit Root-Rechten betreibe. Und wenn es Schwierigkeiten gibt auch die erwähnen.

BusyBox – wird von vielen Root-Programmen zwingend benötigt, von daher nicht optional

DroidWall – ermöglicht für jede App separat einzustellen, wie sie sich mit dem Internet verbindet (WiFi/ G3/beides)

FasterFix – beschleunigt den GPS-Fix indem es den Default-NTP-Server auf einen dem eigenen Standort näheren Server einstellt und dadurch die Signallaufzeit verkürzt. Bei mir vorher Asien, nun Deutschland. Hinweis: der von einigen Bewertern erwähnte Black-Screen tritt dann auf, wenn BusyBox nicht installiert ist. Habe ich selbst ausprobiert,  😉 .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.