Wochenschau (5)

Nein, das ist kein Adventskalender, die gibt es anderswo. Und diese Jahr wird es auch keinen geben, anders als im letzten Jahr – der war, nebenbei erwähnt, grenzwertig. Diese Woche ist nicht viel zusammen gekommen, was keineswegs bedeutet, dass nichts geschieht, nein, es zündet nicht. Nächste Woche wird es ebenfalls dünn bleiben, wochenschaumäßig, ich bin 5 Tage weg. Mit etwas Glück und einer Internetverbindung vor Ort gibt es Live-Berichterstattung aus Amsterdam.

<0>

Vor Kurzem saßen wir beieinander und empfahlen uns Bücher. Aber wie und nach welchen Kriterien tun wir das? Und wie wichtig ist dabei die Geschichte? Sir Donnerbold fragt sich ganz ähnlich, wie er Filme empfohlen bekommen möchte.

Plots können auf dem Papier äußerst irritierend sein, weil sie überhaupt nichts über die Inszenierung, die Stilmittel oder den Tonfall aussagen. „Ein Ermittler jagt einen Serienmörder“ – ist dies nun so ein packender Horror-Psychothriller-Mix wie Sieben oder eher von einer lockeren Krimiserie wie The Mentalist?
http://sirdonnerboldsbagatellen.blogspot.de/2013/11/plot-genre-konzept.html

Und weil wir gerade bei Kino sind verlinke ich mal auf eine Filmkritik – oder besser auf eine Meta-Filmkritik, hier werden auch die Kritiker kritisiert. Die Filmbesprechung ist ungefähr so, wie ich gerne Filme empfohlen bekomme. Schwächen werden benannt und verziehen, einfach weil der Rest stimmt.

„The Counselor“ ist großes Kino. Ein actionreicher, dabei tiefsinniger psychologischer Thriller um Schuld und Sühne und darüber, dass keiner seinem Schicksal entgeht. Er handelt davon, dass Taten Konsequenzen haben und jeder die Welt in der er sich befindet selber schafft: „You are the world, you created“.
http://www.heise.de/tp/artikel/40/40457/1.html

Leute die Kunst machen, die nur überlebt, weil sie fotografiert wird. Goldsworthy war/ist so einer, der sich in meinem Bücherregal rumtreibt. SLINKACHUs „tiny little people“ treiben sich im Internet herum.

„British-based Slinkachu is no average street artist. His works are often achingly beautiful, bitingly satirical, and are always very, very small.“ Huffington Post
http://little-people.blogspot.ca/

Eine weitere Episode aus der Serie „Spass mit #hashtags“:

#SENIORENWORT
Das Jugendwort des Jahres hat gestern gleich zwei Sprachlogleserinnen dazu angeregt, das Fehlen eines Seniorenwortes als Gegenstück zu fordern oder dessen Fehlen zu monieren. Da wir vom Sprachlog für Wörterwahlen immer zu haben sind, haben wir nicht lange gezögert und per Twitter zu Nominierungen aufgerufen.[…] Den ganzen Tag kamen neue Tweets hinzu […].An der Spitze der am häufigsten genannten Wörter liegt unangefochten die Wählscheibe – wenn wir wirklich ein Seniorenwort des Jahres suchen würden, wäre das also unser Kandidat. […]

1. Wählscheibe
2. Fräulein
3. Ostzone
4. Telefonzelle
5. Sendeschluss[…]
6. mehr bei 
http://www.sprachlog.de/2013/11/27/seniorenwort/

Der Turing-Test im Massenversuch als Google-Patent? Die lassen sich gerade jede Woche etwas Neues einfallen, wovon ich nicht weiss, wie ich es finde. Klar, große Herausforderung, aber gleich ein Patent dafür anmelden, nur weil es einem gelingen könnte? Ach so, es geht ums Geld, ja dann.

Ziel ist es, dass die anderen Nutzer keinen Unterschied zwischen einem Menschen- und einem Maschinen-Kommentar bemerken.
http://www.googlewatchblog.de/2013/11/google-patent-algorithmus-kommentare/

Tags » «

Autor:
Datum: Sonntag, 1. Dezember 2013 22:29
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: g.blogt

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

Kommentar abgeben