Die Abenteuerreise

gemalt, geklebt und getextet von LLT (der Lieblingstochter) im 6. Schuljahr

Deckblatt: Die Abenteuerreise

Ich gewann eine Abenteuerreise für eine Person. Das Miniflugzeug landete auf der Insel, genau neben einer Palme. Nachdem ich ausgestiegen bin, flog das Flugzeug gleich weg.

Ich lehnte mich an die Palme und sah ein kleines Schild an ihr mit der Aufschrift: Wunschbaum! Ich überlegte nicht lange sondern sagte gleich: „Okay, ich wünsche mir Freunde hier und eine Karte der Insel, nein, eine Schatzkarte!“

Die Insel

Etwas später fand ich diesen Briefumschlag, der mit Federn beklebt war.

Der Briefumschlag

Ich holte das zerknitterte Blatt heraus, in dem Umschlag waren auch noch Rosenblätter. Auf der Karte war die Insel zu sehen und untern kaum lesbar in einer alten Schriftstand geschrieben: Gehe den Strichen nach, vielleicht findest du ja neue Leute oder Freunde, die dir helfen.

Die Schatzkarte

Das machte ich dann auch. Ich ging den Strichen nach. Am Booteanlegeplatz machte ich das Boot los und stieg ein.

Auf dem Meer

Der Himmel war hellblau und ich fuhr schon eine Weile als ich sehr weit entfernt eine kleine Hütte sah. Ich holte die Karte um zu sehen, ob die Hütte die Esel- und Pferdefarm war. Als ich endlich an der Farm angekommen war, rannte ein Mädchen auf mich zu und sagte: „Hi! Ich hab dich kommen sehen, mir und meinem Vater gehört die Farm! Was machst du hier?“

Der Esel Rokko

„Ich habe eine Reise gewonnen und eine Schatzkarte gefunden! Die Farmist wunderschön.“ Sie zog an einem langen Strick einen kleinen süßen Esel hinter sich her und sagte: „Wenn du willst helfen ich und mein Vater dir bei der Schatzsuche!“ Hila zeigte mir die ganze Farm und gab mir eine Reitstunde auf Rokko. Ihr Vater Koroma packte noch etwas zu essen ein und dann liefen wir los. Wir liefen ungefähr eine Stunde durch das Palmenmeer bis wir an einen wunderbaren Ort kamen:

Die Berge des Glücks

Die Berge des Glücks!

Hier machten wir halt und aßen unsere Brote. die sonne ging unter und wir beschlossen zur Hütte zu gehen und dort zu schlafen. Am Morgen lefen wir das letze Stück zum Schatz!

Die Hütte

Am Kreuz wo der Schatz sein sollte war ein kleiner Teich in dem ein großer Fisch schwamm. Der Fisch fing plötzlich an zu sprechen: “ Ich bin der Schatz, den ihr sucht, und ich will euch eine Botschaft überbringen: Denkt immer daran, wie wenig ein Goldschatz wert sein kann und wie viel ein paar gute Freunde und Spaß sein können!“

Die Freunde

(…)* und rannte an das Ufer des Sees und wir sahen ein Boot mit zwei Menschen darin, die uns über den See fuhren.

Sonnenuntergang

* Auslassung im Original

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.