Cui bono?

Wem zum Vorteil? Mal ehrlich, wer glaubt denn daran, dass der ganze Aufriss, den die Geheimdienste betreiben, der Verhinderung terroristischer Aktivitäten dient? Gesetzt die Zahl stimmt und  23 bis 30 Amerikanern sterben pro Jahr durch jedweden Terror, zumeist im Ausland, dann kommt das doch seltsam unverhältnismässig rüber. Selbst wenn ich mir diese Menschen maximal schützenwert vorstelle, jung und unschuldig, das ganze Leben noch vor sich – ihr wisst schon – dann ließen sich diese statistischen 30 doch mit wesentlich weniger Aufwand retten. Mehr Schülerlotsen zum Beispiel. Bessere Haushaltsleitern, freiere und reinere Drogen oder weniger Waffenexporte fallen mir als nächstes ein. 30 junge Leben sind schnell gerettet, selbst 30.000. Die Welt ist voller Gefahren und die meisten davon sind besser vorherzusehen als es die Taten politisierter Gewalttäter sind. Leben retten kann sehr einfach sein.

Wem also dient der Quatsch, der gerade weltweit geschieht? Der Telepolis-Autor Paul Schreyer hat da eine Idee und trägt sie ganz ohne Aluhut vor: Wer lenkt die Dienste?

Und klar, alles nicht neu, haben wir immer schon gewusst. Aber die anderen, die könnten das jetzt auch wissen. Müssten es nur lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.